Treue Gladbacher


Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1980/1981

Torhüter

 

Wolfgang Kleff

 

16.11.1946

 
 

Ulrich Sude

 

19.04.1956

 

Abwehr

 

Hans-Günter Bruns

 

15.11.1954

 
 

Friedhelm Frenken

 

02.09.1956

 
 

Wilfried Hannes

 

17.05.1957

 
 

Norbert Ringels

 

16.09.1956

 
 

Frank Schäffer

 

06.07.1952

 
 

Michael Schuhmacher

 

20.08.1957

 

Mittelfeld

 

Ralf Bödeker

 

12.05.1958

 
 

Jürgen Fleer

 

26.02.1957

 
 

Christian Kulik

 

06.12.1952

 
 

Lothar Matthäus

 

21.03.1961

 
 

Markus Mohren

 

11.03.1961

 
 

Carsten Nielsen

 

12.08.1955

 
 

Winfried Schäfer

 

10.01.1950

 
 

Bernd Schmider

 

03.05.1955

 
 

Armin Veh

 

01.02.1961

 

Sturm

 

Robby Langers

 

01.08.1960

 
 

Ewald Lienen

 

28.11.1953

 
 

Peter Loontiens

 

16.09.1958

 
 

Harald Nickel

 

21.07.1953

 
 

Uwe Rahn

 

21.05.1962

 
 

Steen Thychosen

 

22.09.1958

 
 

Wolfram Wuttke

 

17.11.1961

 

Trainer

 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 

Co-Trainer

 

Wolf Werner

 

08.04.1942

 

6 Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Am 25. Spieltag, dem 25. März 1981, spielte der Tabellenführer HSV gegen den zweitplatzierten Titelverteidiger FC Bayern, der zu diesem Zeitpunkt drei Punkte Rückstand hatte. Bis zur 66. Minute führte der HSV durch Tore von Felix Magath und Horst Hrubesch mit 2:0 und hätte mit diesem Ergebnis seinen Vorsprung auf fünf Punkte ausbauen können. Doch die Bayern konnten durch Tore von Karl-Heinz Rummenigge in der 67. Minute und Paul Breitner eine Minute vor Schluss noch ausgleichen. Der HSV verlor anschließend in Dortmund 2:6. Am 28. Spieltag löste der FC Bayern den HSV als Tabellenführer ab und konnte am Ende mit vier Punkten Vorsprung seinen Titel als Deutscher Meister verteidigen.

Der TSV 1860 München schaffte im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf einen 4:3-Sieg, nachdem sie noch in der 60. Minute mit 0:3 zurücklagen. Torschütze war u.a. Rudi Völler. Die Münchener „Löwen“ stiegen auch wegen einer 2:3-Niederlage (nach 2:1-Führung in der 88. Spielminute) am 30. Spieltag beim direkten Konkurrenten Arminia Bielefeld ab.

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1981/1982

Torhüter

 

Wolfgang Kleff

 

16.11.1946

 
 

Ulrich Sude

 

19.04.1956

 

Abwehr

 

Manfred Bergfeld

 

13.03.1961

 
 

Uli Borowka

 

19.05.1962

 
 

Hans-Günter Bruns

 

15.11.1954

 
 

Friedhelm Frenken

 

02.09.1956

 
 

Wilfried Hannes

 

17.05.1957

 
 

Norbert Ringels

 

16.09.1956

 
 

Frank Schäffer

 

06.07.1952

 

Mittelfeld

 

Ralf Bödeker

 

12.05.1958

 
 

Stefan Born

 

07.03.1958

 
 

Andreas Brandts

 

09.04.1962

 
 

Jürgen Fleer

 

26.02.1957

 
 

Lothar Matthäus

 

21.03.1961

 
 

Markus Mohren

 

11.03.1961

 
 

Winfried Schäfer

 

10.01.1950

 
 

Bernd Schmider

 

03.05.1955

 
 

Armin Veh

 

01.02.1961

 

Sturm

 

Robby Langers

 

01.08.1960

 
 

Frank Mill

 

23.07.1958

 
 

Kurt Pinkall

 

25.06.1955

 
 

Uwe Rahn

 

21.05.1962

 
 

Siegfried Reich

 

29.09.1959

 
 

Wolfram Wuttke

 

17.11.1961

 

Trainer

 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 

Co-Trainer

 

Wolf Werner

 

08.04.1942

 

7 Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Vor dem 29. Spieltag hatte der HSV drei Punkte Vorsprung auf Bayern München. In diesem Spiel zwischen dem FC Bayern München und dem Hamburger SV am 24. April 1982 in München führten die Bayern bis zur 68. Minute 3:1. Mit diesem Ergebnis hätten sie nur noch einen Punkt Rückstand gehabt. Thomas von Heesen und Horst Hrubesch glichen aus. In der 90. Minute köpfte erneut Horst Hrubesch einen Freistoß von Felix Magath zum 3:4 ins Tor. Der HSV hatte somit fünf Punkte Vorsprung bei pro Mannschaft noch bis zu zehn zu erzielenden Punkten.

Der FC Bayern gewann zwar eine Woche danach den DFB-Pokal, verlor aber das Europapokalfinale gegen Aston Villa mit 0:1 und wurde in der Bundesliga am Ende Dritter hinter dem Herbstmeister 1. FC Köln. Werder Bremen erreichte zum Beginn der Trainerzeit von Rehhagel als Aufsteiger Platz fünf.

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1982/1983

Torhüter

1

Uwe Kamps

 

12.06.1964

 
 

Ulrich Sude

 

19.04.1956

 

Abwehr

 

Jürgen Becker

 

18.01.1964

 
 

Uli Borowka

 

19.05.1962

 
 

Hans-Günter Bruns

 

15.11.1954

 
 

Hans-Georg Dreßen

 

30.12.1964

 
 

Michael Frontzeck

 

26.03.1964

 
 

Wilfried Hannes

 

17.05.1957

 
 

Kai-Erik Herlovsen

 

25.09.1959

 
 

Klaus Hopfstock

 

02.06.1962

 
 

Ingo Pickenäcker

 

07.04.1962

 
 

Norbert Ringels

 

16.09.1956

 
 

Frank Schäffer

 

06.07.1952

 

Mittelfeld

 

Stefan Born

 

07.03.1958

 
 

Andreas Brandts

 

09.04.1962

 
 

Jürgen Fleer

 

26.02.1957

 

20

Christian Hochstätter

 

19.10.1963

 
 

Lothar Matthäus

 

21.03.1961

 
 

Markus Mohren

 

11.03.1961

 
 

Winfried Schäfer

 

10.01.1950

 
 

Bernd Schmider

 

03.05.1955

 
 

Armin Veh

 

01.02.1961

 

Sturm

 

Hans-Jörg Criens

 

18.12.1960

 
 

Frank Mill

 

23.07.1958

 
 

Kurt Pinkall

 

25.06.1955

 
 

Uwe Rahn

 

21.05.1962

 
 

Siegfried Reich

 

29.09.1959

 

Trainer

 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 

Co-Trainer

 

Wolf Werner

 

08.04.1942

 

12 Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

In der Saison 1982/83 gab es einen Zweikampf um die Meisterschaft zwischen den beiden norddeutschen Vereinen, dem Hamburger SV und dem SV Werder Bremen. Der Titelverteidiger HSV setzte sich am Ende dank der besseren Tordifferenz gegen Werder durch, das in seiner zweiten Saison nach dem Wiederaufstieg punktgleich auf den zweiten Platz kam. Das war bis dahin Bremens größter Erfolg seit der Vize-Meisterschaft 1968.

Am ersten Spieltag gewann Werder Bremen mit 1:0 gegen Bayern München durch ein „Eigentor“ des Münchner Torwarts Jean-Marie Pfaff. Uwe Reinders warf einen Einwurf in den Münchner Torraum. Pfaff ging mit der Hand zum über ihn hinwegspringenden Ball und berührte ihn. Der Ball ging ins Tor, ohne dass noch ein anderer Spieler am Ball war. Da ein Einwurf nicht direkt zum Torerfolg führen darf, war die Ballberührung von Pfaff entscheidend, hätte er den Ball nicht berührt, hätte das Tor nicht gezählt.

Der Hamburger SV gewann auch noch den Europapokal der Landesmeister durch ein 1:0 gegen Juventus Turin in Athen. Torschütze war Felix Magath.

Das Pokalendspiel bestritten in Köln der 1. FC Köln und der SC Fortuna Köln. Das Spiel endete 1:0, Pierre Littbarski gelang der entscheidende Treffer. Durch den Pokalsieg des 1. FC Köln qualifizierte sich neben Werder Bremen, dem VfB Stuttgart und Bayern München auch der 1. FC Kaiserslautern für den UEFA-Pokal.

 

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1983/1984

Torhüter

1

Uwe Kamps

 

12.06.1964

 
 

Ulrich Sude

 

19.04.1956

 

Abwehr

 

Jürgen Becker

 

18.01.1964

 
 

Uli Borowka

 

19.05.1962

 
 

Hans-Günter Bruns

 

15.11.1954

 
 

Hans-Georg Dreßen

 

30.12.1964

 
 

Michael Frontzeck

 

26.03.1964

 
 

Wilfried Hannes

 

17.05.1957

 
 

Kai-Erik Herlovsen

 

25.09.1959

 
 

Bernd Krauss

 

08.05.1957

 
 

Ingo Pickenäcker

 

07.04.1962

 
 

Norbert Ringels

 

16.09.1956

 

Mittelfeld

 

Jürgen Fleer

 

26.02.1957

 
 

Dieter Hecking

 

12.09.1964

 

20

Christian Hochstätter

 

19.10.1963

 
 

Lothar Matthäus

 

21.03.1961

 
 

Winfried Schäfer

 

10.01.1950

 

Sturm

 

Hans-Jörg Criens

 

18.12.1960

 
 

Thomas Herbst

 

05.12.1962

 
 

Ewald Lienen

 

28.11.1953

 
 

Frank Mill

 

23.07.1958

 
 

Kurt Pinkall

 

25.06.1955

 
 

Uwe Rahn

 

21.05.1962

 

Trainer

 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 

Co-Trainer

 

Wolf Werner

 

08.04.1942

 

3 Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Die Meisterschaft entschied sich am 34. Spieltag, vor dem der VfB Stuttgart (seit dem 29. Spieltag Tabellenerster) zwei Punkte vor dem HSV stand. Die Tordifferenz der Stuttgarter war um neun besser als die der Hamburger. Am 33. Spieltag hatte Stuttgart 2:1 bei Werder Bremen gewonnen, der bis dahin punktgleiche HSV seinerseits sein Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt mit 0:2 verloren. Am letzten Spieltag bestritt Stuttgart sein letztes Heimspiel gegen Hamburg. Die Hamburger gewannen mit 1:0 und blieben Zweiter. Die ersten drei Vereine (VfB, HSV und Mönchengladbach) waren punktgleich, 1 Punkt dahinter platzierte sich der FC Bayern, 3 Punkte hinter dem Trio der Vize-Meister von 1983 aus Bremen. Zwischen dem Meister und Platz 5 waren also nur 3 Punkte Differenz. Dies gab es bis heute nicht wieder.

Kickers Offenbach war der dritte Bundesliga-Verein, der nach dem SC Tasmania 1900 Berlin (65/66) und Rot-Weiss Essen (76/77) mehr als 100 Gegentore bekam. Als erster und bislang einziger Verein verlor der 1. FC Nürnberg in der Saison sämtliche Auswärtsspiele.

Der 32. Spieltag der Saison 1983/84 war mit insgesamt 53 Toren der torreichste Spieltag der Bundesligageschichte.

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1984/1985

Torhüter

1

Uwe Kamps

 

12.06.1964

 
 

Ulrich Sude

 

19.04.1956

 

Abwehr

 

Uli Borowka

 

19.05.1962

 
 

Hans-Günter Bruns

 

15.11.1954

 
 

Hans-Georg Dreßen

 

30.12.1964

 
 

Michael Frontzeck

 

26.03.1964

 
 

Wilfried Hannes

 

17.05.1957

 
 

Kai-Erik Herlovsen

 

25.09.1959

 
 

Bernd Krauss

 

08.05.1957

 
 

Thomas Krisp

 

25.09.1961

 
 

Norbert Ringels

 

16.09.1956

 

Mittelfeld

 

Joachim Gehrmann

 

15.05.1965

 
 

Dieter Hecking

 

12.09.1964

 
 

Thomas Herbst

 

05.12.1962

 

20

Christian Hochstätter

 

19.10.1963

 
 

Winfried Schäfer

 

10.01.1950

 
 

Armin Veh

 

01.02.1961

 

Sturm

 

Hans-Jörg Criens

 

18.12.1960

 
 

Ewald Lienen

 

28.11.1953

 
 

Frank Mill

 

23.07.1958

 
 

Uwe Rahn

 

21.05.1962

 

Trainer

 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 

Co-Trainer

 

Wolf Werner

 

08.04.1942

 

 

 

4 Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Bayern München gelang in dieser Saison zum dritten Mal ein Start-Ziel-Sieg. Nach dem ersten Spieltag stand die Mannschaft tor- und punktgleich mit Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln an der Tabellenspitze, ab dem zweiten Spieltag waren sie bis zum Saisonende alleiniger Tabellenführer. Nach sechs Siegen in Folge hatten sie bereits vier und nach dem 10. Spieltag sogar fünf Punkte Vorsprung vor Mönchengladbach, bevor dieser Vorsprung bis auf einen Punkt nach dem 14. Spieltag schmolz. In der Folge blieben die Bayern vorne, die Mannschaften auf den folgenden Plätzen wechselten laufend. Am letzten Spieltag standen die Münchner zwei Punkte und zwei Tore vor Werder Bremen. Während die Bremer das letzte Spiel bei Borussia Dortmund mit 0:2 verloren, gewann Bayern bei Eintracht Braunschweig mit 1:0 und sicherte sich damit mit vier Punkten Vorsprung die Meisterschaft.

Das Nachholspiel des 12. Spieltags Borussia Mönchengladbach–Bayern München (3:2) am 11. Dezember 1984 am Mönchengladbacher Bökelberg wurde zur ersten Live-Vollübertragung einer Bundesligapartie. Für die übertragende ARD kommentierte Heribert Faßbender.

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1985/1986

Torhüter

1

Uwe Kamps

 

12.06.1964

 
 

Ulrich Sude

 

19.04.1956

 
 

Erik Thorstvedt

 

28.10.1962

 

Abwehr

 

Uli Borowka

 

19.05.1962

 
 

Hans-Günter Bruns

 

15.11.1954

 
 

Hans-Georg Dreßen

 

30.12.1964

 
 

Thomas Eichin

 

09.10.1966

 
 

Michael Frontzeck

 

26.03.1964

 
 

Wilfried Hannes

 

17.05.1957

 
 

Kai-Erik Herlovsen

 

25.09.1959

 
 

Bernd Krauss

 

08.05.1957

 
 

Thomas Krisp

 

25.09.1961

 
 

André Winkhold

 

04.03.1962

 

Mittelfeld

 

Peter Enevoldsen

 

14.08.1961

 
 

Joachim Gehrmann

 

15.05.1965

 
 

Thomas Herbst

 

05.12.1962

 

20

Christian Hochstätter

 

19.10.1963

 
 

Guido Hoffmann

 

20.12.1965

 
 

Jörg Jung

 

22.11.1965

 

Sturm

 

Christoph Budde

 

11.02.1963

 
 

Hans-Jörg Criens

 

18.12.1960

 
 

Ewald Lienen

 

28.11.1953

 
 

Frank Mill

 

23.07.1958

 
 

Heiko Nickel

 

05.02.1963

 
 

Kurt Pinkall

 

25.06.1955

 
 

Uwe Rahn

 

21.05.1962

 

Trainer

 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 

Co-Trainer

 

Wolf Werner

 

08.04.1942

 

4 Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Herbstmeister Werder Bremen hatte über den größten Teil der Saison die Tabelle angeführt und führte vor dem vorletzten Spieltag mit zwei Punkten vor Titelverteidiger FC Bayern München. An diesem vorletzten Spieltag kam es im Bremer Weserstadion zum direkten Duell, in dem die Bremer durch einen Sieg vorzeitig Deutscher Meister werden konnten. Das Spiel endete 0:0. In der 89. Minute hatte Michael Kutzop einen Elfmeter für Werder Bremen vergeben. Am letzten Spieltag verloren die Bremer beim VfB Stuttgart mit 1:2, während die Bayern mit 6:0 gegen Borussia Mönchengladbach gewannen und bei Punktgleichheit aufgrund der besseren Tordifferenz erneut Deutscher Meister wurden – zum ersten und bisher einzigen Mal wurde damit ein Verein Meister, der an den 33 Spieltagen zuvor nie Tabellenführer war.

Da die Bayern auch den DFB-Pokal gewannen, qualifizierte sich der VfB Stuttgart als Vize-Pokalsieger für den Europapokal der Pokalsieger. Neben dem zweitplatzierten SV Werder Bremen qualifizierten sich Bayer 05 Uerdingen, Borussia Mönchengladbach und Bayer 04 Leverkusen für den UEFA-Pokal.

Die Relegation hatte Borussia Dortmund für sich entschieden. Dortmund hatte das erste Spiel gegen den SC Fortuna Köln, den Dritten der 2. Bundesliga, mit 0:2 verloren. Das Rückspiel endete 3:1 für Dortmund, wodurch ein Entscheidungsspiel nötig wurde, das die Dortmunder mit 8:0 gewannen. Im Rückspiel schoss Jürgen Wegmann kurz vor Ende der Partie das 3:1 für den BVB.

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1986/1987

Torhüter

1

Uwe Kamps

 

12.06.1964

 
 

Erik Thorstvedt

 

28.10.1962

 

Abwehr

 

Uli Borowka

 

19.05.1962

 
 

Hans-Günter Bruns

 

15.11.1954

 
 

Hans-Georg Dreßen

 

30.12.1964

 
 

Thomas Eichin

 

09.10.1966

 
 

Michael Frontzeck

 

26.03.1964

 
 

Kai-Erik Herlovsen

 

25.09.1959

 
 

Bernd Krauss

 

08.05.1957

 
 

Thomas Krisp

 

25.09.1961

 
 

Richard Sieburg

 

24.09.1965

 
 

André Winkhold

 

04.03.1962

 

Mittelfeld

 

Dirk Bakalorz

 

22.08.1963

 
 

Andreas Brandts

 

09.04.1962

 
 

Stefan Effenberg

 

02.08.1968

 
 

Joachim Gehrmann

 

15.05.1965

 

20

Christian Hochstätter

 

19.10.1963

 
 

Guido Hoffmann

 

20.12.1965

 
 

Jörg Jung

 

22.11.1965

 

Sturm

 

Christoph Budde

 

11.02.1963

 
 

Hans-Jörg Criens

 

18.12.1960

 
 

Ewald Lienen

 

28.11.1953

 
 

Uwe Rahn

 

21.05.1962

 
 

Günter Thiele

 

07.11.1961

 

Trainer

 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 

Co-Trainer

 

Wolf Werner

 

08.04.1942

 

3 Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

In der Saison 1986/87 gewann der FC Bayern München mit sechs Punkten Vorsprung seinen dritten Titel in Folge. Dies war nach 1972 bis 1974 der zweite Meisterschafts-Hattrick der Bayern und wiederum wurden alle drei Titel mit dem Trainer Udo Lattek gewonnen. Insgesamt war dies die zehnte Deutsche Meisterschaft der Bayern, die damit vor dem 1. FC Nürnberg alleiniger Rekordmeister wurden. Die Münchner verloren nur ein einziges Spiel, das Heimspiel gegen Leverkusen mit 0:3, dies ist bis heute Rekord. Überraschend war die Vize-Meisterschaft des HSV, der den DFB-Pokal gewann. Es war die letzte Saison von Ernst Happel. Mönchengladbach startete eine furiose Aufholjagd von Platz 12 auf 3. Sie erreichten auch das Halbfinale im Pokal und das UC-Halbfinale in der letzten Saison mit Jupp Heynckes als Trainer. Borussia Dortmund, im Vorjahr noch in der Relegation, wurde Vierter, die beste Platzierung seit 1967, Bayerns Dauerrivale Bremen wurde Fünfter.

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1987/1988

Torhüter

1

Uwe Kamps

 

12.06.1964

 
 

Roger Steiner

 

03.02.1965

 

Abwehr

 

Hans-Günter Bruns

 

15.11.1954

 
 

Hans-Georg Dreßen

 

30.12.1964

 
 

Thomas Eichin

 

09.10.1966

 
 

Michael Frontzeck

 

26.03.1964

 
 

Thomas Herbst

 

05.12.1962

 
 

Kai-Erik Herlovsen

 

25.09.1959

 
 

Thomas Huschbeck

 

17.12.1967

 
 

Bernd Krauss

 

08.05.1957

 
 

Thomas Krisp

 

25.09.1961

 
 

André Winkhold

 

04.03.1962

 

Mittelfeld

 

Dirk Bakalorz

 

22.08.1963

 
 

Stefan Effenberg

 

02.08.1968

 

20

Christian Hochstätter

 

19.10.1963

 
 

Guido Hoffmann

 

20.12.1965

 
 

Jörg Neun

 

07.05.1966

 

Sturm

 

Christoph Budde

 

11.02.1963

 
 

Hans-Jörg Criens

 

18.12.1960

 
 

Uwe Rahn

 

21.05.1962

 
 

Günter Thiele

 

07.11.1961

 
 

Eric Willaarts

 

25.08.1961

 

Trainer

 

Wolf Werner

 

08.04.1942

 

Co-Trainer

 

Gerd vom Bruch

 

19.08.1941

 

7. Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Nach drei Vize-Meisterschaften in den letzten fünf Jahren gewann Werder Bremen in der Saison 1987/88 die Deutsche Meisterschaft. Während die Bremer in den Jahren zuvor hauptsächlich für ihren Offensivfußball bekannt waren, so war es in diesem Jahr die starke Defensive mit nur 22 Gegentoren, die entscheidend für den Titelgewinn war. Bereits drei Spieltage vor Ende der Saison stand der SV Werder als Meister fest. Trainer Otto Rehhagel prägte den Begriff der „kontrollierten Offensive“. Titelverteidiger Bayern München, der 1. FC Köln, der VfB Stuttgart und der 1. FC Nürnberg qualifizierten sich für den UEFA-Pokal. In der Relegation zwischen dem SV Waldhof Mannheim und dem Dritten der 2. Bundesliga, dem SV Darmstadt 98, musste ein drittes Spiel entscheiden. Dies endete auch nach Verlängerung unentschieden. Erst im Elfmeterschießen fiel die Entscheidung zugunsten des SV Waldhof.

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1988/1989

Torhüter

 

Uwe Brunn

 

20.11.1967

 

1

Uwe Kamps

 

12.06.1964

 
 

Roger Steiner

 

03.02.1965

 

Abwehr

 

Hans-Günter Bruns

 

15.11.1954

 
 

Hans-Georg Dreßen

 

30.12.1964

 
 

Thomas Eichin

 

09.10.1966

 
 

Michael Frontzeck

 

26.03.1964

 
 

Kai-Erik Herlovsen

 

25.09.1959

 
 

Thomas Huschbeck

 

17.12.1967

 
 

Bernd Krauss

 

08.05.1957

 
 

Manfred Stefes

 

28.03.1967

 
 

František Straka

 

21.05.1958

 
 

André Winkhold

 

04.03.1962

 

Mittelfeld

 

Stefan Effenberg

 

02.08.1968

 

20

Christian Hochstätter

 

19.10.1963

 
 

Guido Kopp

 

23.02.1966

 
 

Jörg Kretzschmar

 

09.12.1964

 
 

Jürgen Lange

 

08.01.1967

 
 

Jörg Neun

 

07.05.1966

 

7

Karlheinz Pflipsen

 

31.10.1970

 
 

Kjetil Rekdal

 

06.11.1968

 
 

Thomas Winter

 

22.09.1967

 

Sturm

 

Christoph Budde

 

11.02.1963

 
 

Hans-Jörg Criens

 

18.12.1960

 
 

Gøran Sørloth

 

16.07.1962

 
 

Günter Thiele

 

07.11.1961

 
 

Eric Willaarts

 

25.08.1961

 

Trainer

 

Wolf Werner

 

08.04.1942

 

Co-Trainer

 

Gerd vom Bruch

 

19.08.1941

 

6. Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Bayern München führte seit dem fünften Spieltag die Tabelle an, einmalig unterbrochen vom VfB Stuttgart nach dem 10. Spieltag. Als einzige ernstzunehmende Konkurrenz im Laufe der Saison erwies sich der 1. FC Köln, der unter Trainer Christoph Daum seine beste Saison seit der Meisterschaft 1977/78 spielte und nach dem 29. Spieltag bis auf einen Punkt an die Bayern herankam. Dies erfolgte nach einer 0:2-Niederlage der Münchner bei den Stuttgarter Kickers. Köln schlug Dortmund 2:0. Danach vergrößerte sich der Vorsprung wieder. Köln spielte nur 2:2 in Hannover, Bayern gewann knapp gegen St. Pauli. Das Duell zwischen dem FC Bayern und dem 1. FC Köln war in dieser Saison geprägt von der verbalen Auseinandersetzung zwischen den Trainern Christoph Daum und Jupp Heynckes auf Seiten des FC Bayern. Am 20. Mai kam es zu einer Auseinandersetzung im Aktuellen Sportstudio zwischen Daum, Heynckes und Uli Hoeneß. Hoeneß kündigte an, dass Daums Weg am 25. Mai zu Ende sei. Am 25. Mai kam es dann zu einem richtigen Endspiel in Köln. Bis zur 80. Minute stand es 1:1. Kölns Trainer Daum wollte die Entscheidung und nahm Jürgen Kohler vom Feld. Dessen Gegenspieler Roland Wohlfarth schoss in der Schlussphase zwei Tore und sicherte damit Bayern die Meisterschaft: zwei Spieltage vor Saisonende war ihr Vorsprung auf fünf Punkte angewachsen.

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1989/1990

Torhüter

 

Uwe Brunn

 

20.11.1967

 

1

Uwe Kamps

 

12.06.1964

 

Abwehr

 

Olaf Becker

 

21.11.1970

 
 

Hans-Günter Bruns

 

15.11.1954

 
 

Thomas Eichin

 

09.10.1966

 
 

Kai-Erik Herlovsen

 

25.09.1959

 
 

Thomas Huschbeck

 

17.12.1967

 

3

Michael Klinkert

 

07.07.1968

 
 

Bernd Krauss

 

08.05.1957

 
 

Manfred Stefes

 

28.03.1967

 
 

František Straka

 

21.05.1958

 
 

André Winkhold

 

04.03.1962

 

Mittelfeld

 

Jörg Albertz

 

29.01.1971

 
 

Stefan Effenberg

 

02.08.1968

 

20

Christian Hochstätter

 

19.10.1963

 
 

Carsten Marell

 

08.09.1970

 
 

Norbert Meier

 

20.09.1958

 
 

Jörg Neun

 

07.05.1966

 

7

Karlheinz Pflipsen

 

31.10.1970

 
 

Uwe Quickenstedt

 

09.08.1967

 
 

Kjetil Rekdal

 

06.11.1968

 
 

Michael Spies

 

09.07.1965

 
 

Thomas Winter

 

22.09.1967

 

8

Peter Wynhoff

 

29.10.1968

 

Sturm

 

Igor Belanov

 

25.09.1960

 
 

Oliver Bierhoff

 

01.05.1968

 
 

Olaf Bodden

 

04.05.1968

 
 

Christoph Budde

 

11.02.1963

 
 

Hans-Jörg Criens

 

18.12.1960

 
 

Martin Max

 

07.08.1968

 

Trainer

 

Gerd vom Bruch

 

19.08.1941

 

15. Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Wie schon in der Saison zuvor gewann Bayern München vor dem 1. FC Köln die Meisterschaft. Auch hier wurde der Titelgewinn bereits frühzeitig entschieden; zwei Spieltage vor Saisonende hatten die Münchner fünf Punkte Vorsprung.

Denkwürdig war das entscheidende Spiel um den Abstieg: Die beiden punktgleichen Mannschaften Bayer 05 Uerdingen und Borussia Mönchengladbach trafen am letzten Spieltag aufeinander, beide lagen zwei Punkte vor den Abstiegsplätzen und benötigten jeweils einen Punkt zum Klassenerhalt. Das Spiel verlief äußerst ereignisarm und endete 0:0. Der VfL Bochum musste daher die Relegation um den Verbleib in der Liga spielen.

Zum ersten Mal wurde mit dem Norweger Jørn Andersen ein ausländischer Spieler Torschützenkönig.

Nach oben