BMG Kader + Plazierung 1965-1979


 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1965/1966

Torwart

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rudolf Krätschmer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manfred Orzessek

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abwehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arno Ernst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Albert Jansen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinz de Lange

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinz Lowin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinz-Willi Raßmanns

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerd Schommen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manfred Vitus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berti Vogts

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Walter Wimmer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinz Wittmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelfeld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerhard Elfert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Egon Milder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Günter Netzer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rudolf Pöggeler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angriff

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Günter Funke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jupp Heynckes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herbert Laumen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bernd Rupp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erwin Spinnler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werner Waddey

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trainer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hennes Weisweiler

 

Saisonüberblick

13. Borussia Mönchengladbach

1860 München lag zwar vom 8. bis zum 22. Spieltag ununterbrochen auf Platz eins, fiel aber zwischenzeitlich auf Rang drei zurück.

Die Löwen stellten mit einer Hinrundenbilanz von 29:5 Punkten einen Rekord auf, der erst in der Saison 2005/06 vom FC Bayern

überboten wurde (44 Punkte nach 3-Punkteregel, 30:4 nach 2-Punkteregel). Zu Konkurrenten um den Meistertitel wurden der gerade

erst aus der Regionalliga aufgestiegene Lokalrivale FC Bayern und Borussia Dortmund, die vom 23. bis 32. Spieltag an der Spitze stand.

Nach dem sensationellen Europapokalsieg in Glasgow verlor die Borussia jedoch die letzten drei Partien und machte die Sechziger so

zum Meister. Entscheidend war der 2:0-Sieg der Löwen in Dortmund am 32. Spieltag.Das allererste Stadtderby der Bundesliga-Geschichte

fand am ersten Spieltag statt. TSV 1860 München traf auf den FC Bayern München und gewann durch ein Tor nach 30 Sekunden mit 1:0.

Rechnerisch war dieses Ergebnis indirekt auch schon eine Entscheidung der Meisterschaft, denn wäre dieses Tor genau andersherum

gefallen und hätte der FC Bayern mit 1:0 gewonnen, so wären sie hypothetisch statt 1860 Meister geworden.Mit nur 2 Siegen und 28 Niederlagen

stellte der SC Tasmania 1900 Berlin in dieser Saison den seither gültigen Bundesliga-Negativrekord auf. Der Verein, der als Ersatz für den

Ortsrivalen Hertha BSC wegen Lizenzentzug in die Liga aufgestiegen war, wurde mit großem Abstand Letzter und musste ebenso wie

Borussia Neunkirchen absteigen. Dagegen sollten sich die beiden anderen Aufsteiger, der FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach,

in den nächsten Jahren als Top-Mannschaften in der Liga etablieren. Torschützenkönig wurde Lothar Emmerich von Borussia Dortmund mit 31 Toren.

Der 1. FC Kaiserslautern war der einzige Verein, dem es nicht gelang, gegen Tasmania Berlin zu gewinnen. Beide Spiele endeten unentschieden.

Das Remis in Kaiserslautern war der einzige Punktgewinn der Berliner bei Auswärtsspielen. Tasmania Berlin stellte außerdem den bis heute

gültigen Zuschauer-Negativrekord auf; beim Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach am 15. Januar 1966 waren 827 Zuschauern mit von

der Partie.Der bis heute höchste Auswärtssieg der Bundesligageschichte war das 9:0 des MSV Duisburg über Tasmania Berlin.

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1966/1967

Torwart

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Volker Danner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manfred Orzessek

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abwehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vladimir Durkovic

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arno Ernst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Albert Jansen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinz Lowin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rudolf Pöggeler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manfred Vitus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berti Vogts

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Walter Wimmer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinz Wittmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelfeld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerhard Elfert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manfred Kempers

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Egon Milder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Günter Netzer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinz-Willi Raßmanns

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werner Waddey

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angriff

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jupp Heynckes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herbert Laumen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bernd Rupp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieter Schollbach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erwin Spinnler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herbert Wimmer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trainer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hennes Weisweiler

 

Saisonüberblick

8. Borussia Mönchengladbach

Die Mannschaft von Eintracht Braunschweig schaffte es, in der Hälfte aller Spiele ohne Gegentor zu bleiben, und gewann die Meisterschaft vor

dem Titelverteidiger TSV 1860 München und dem Vorjahressieger im Europapokal der Pokalsieger Borussia Dortmund. Überraschend war auch

der fünfte Platz für den 1. FC Kaiserslautern. Der 1. FC Köln, erster Bundesliga-Meister 1964, und Werder Bremen, Meister 1965, enttäuschten und

landeten nur auf den Plätzen 7 und 16. Die beiden Aufsteiger Fortuna Düsseldorf und Rot-Weiss Essen belegten die beiden letzten Plätze und stiegen

damit wieder ab.

 

 

Bor. Mönchengladbach  Kader 1967-1968

Torwart

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Volker Danner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manfred Orzessek

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abwehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieter Baumanns

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klaus Baumanns

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manfred Kempers

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Helmut Kremers

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Egon Milder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rudolf Pöggeler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berti Vogts

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinz Wittmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelfeld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Peter Dietrich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Karl Langer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Günter Netzer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werner Waddey

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klaus Winkler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angriff

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klaus Ackermann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erwin Kremers

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herbert Laumen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Peter Meyer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerd Pittscheidt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erwin Spinnler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herbert Wimmer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trainer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hennes Weisweiler

 

Saisonüberblick

3. Borussia Mönchengladbach

Unter dem Trainer Max Merkel gewann der „Club“ – zu dieser Zeit der Rekordmeister – seine neunte Deutsche Meisterschaft.

Diese war bis zum Pokalsieg 2007 der letzte Titelgewinn für den Club.Der Karlsruher SC und Borussia Neunkirchen stiegen in

die Regionalliga ab.Torschützenkönig wurde Hannes Löhr vom 1. FC Köln mit 27 Toren.Seit dieser Saison sind Auswechslungen

erlaubt. Der erste ausgewechselte Spieler der Bundesligageschichte war der Hamburger Arkoc Özcan in der Partie gegen

Werder Bremen am ersten Spieltag. In der 20. Minute wurde er durch Erhard Schwerin ersetzt.

 

 

Bor. Mönchengladbach  Kader 1968-1969

Torwart

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Volker Danner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wolfgang Kleff

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manfred Orzessek

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abwehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hartwig Bleidick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manfred Kempers

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinz Koch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Helmut Kremers

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Egon Milder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rudolf Pöggeler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erwin Spinnler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berti Vogts

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinz Wittmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittelfeld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Peter Dietrich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Günter Netzer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Winfried Schäfer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herbert Wimmer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerd Zimmermann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Angriff

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klaus Ackermann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Horst Köppel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erwin Kremers

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herbert Laumen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Peter Meyer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerd Pittscheidt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klaus Winkler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trainer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hennes Weisweiler

                 

 

Saisonüberblick

3. Borussia Mönchengladbach

Der FC Bayern München konnte die ersten fünf Spiele der Saison gewinnen und war vom ersten bis zum letzten Spieltag Tabellenführer.

Am Ende betrug der Vorsprung auf den Vize-Meister Alemannia Aachen acht Punkte. Die Münchner gewannen zudem den DFB-Pokal, womit

ein deutscher Klub erstmals seit 1937 (FC Schalke 04) das Double gewinnen konnte. Dieser Erfolg bedeutete den nationalen Durchbruch für

den FC Bayern im deutschen Fußball. Ferner setzte der Münchener Trainer Branko Zebec in der gesamten Saison nur 13 Spieler ein.Neben

Kickers Offenbach stieg auch der amtierende Meister 1. FC Nürnberg ab.Torschützenkönig wurde Gerd Müller von Bayern München mit 30 Toren.

                 
                 

 

 

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1969/1970

Torhüter

 

Volker Danner

 

21.08.1942

 
 

Wolfgang Kleff

 

16.11.1946

 

Abwehr

 

Hartwig Bleidick

 

26.12.1944

 
 

Heinz Koch

 

03.09.1949

 
 

Ludwig Müller

 

25.08.1941

 
 

Klaus-Dieter Sieloff

 

27.02.1942

 
 

Erwin Spinnler

 

11.04.1947

 
 

Berti Vogts

 

30.12.1946

 
 

Heinz Wittmann

 

12.09.1943

 
 

Gerd Zimmermann

 

26.09.1949

 

Mittelfeld

 

Peter Dietrich

 

06.03.1944

 
 

Hans Göbbels

 

07.03.1936

 
 

Günter Netzer

 

14.09.1944

 
 

Winfried Schäfer

 

10.01.1950

 

Sturm

 

Werner Kaiser

 

29.08.1949

 
 

Horst Köppel

 

17.05.1948

 
 

Peter Kracke

 

01.06.1943

 
 

Herbert Laumen

 

11.08.1943

 
 

Ulrik le Fevre

 

25.06.1946

 
 

Peter Meyer

 

18.02.1940

 
 

Herbert Wimmer

 

09.11.1944

 

Trainer

 

Hennes Weisweiler

 

05.12.1919

 

 

Meister Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Mit Trainer Hennes Weisweiler und Spielmacher Günter Netzer gewann Borussia Mönchengladbach vor Titelverteidiger Bayern München seinen ersten Meistertitel.

Bis 1977 sollten noch vier weitere Meisterschaften hinzukommen.

Torschützenkönig wurde wie in der vorherigen Saison Gerd Müller von Bayern München mit 38 Toren.

Den DFB-Pokal gewann in dieser Saison keine Mannschaft aus der Bundesliga, sondern der Regionalligist Kickers Offenbach, der zum Zeitpunkt des Finales bereits

als Aufsteiger in die Bundesliga für die kommende Saison feststand.

Seit dieser Saison entscheidet bei Punktgleichheit nicht mehr der Torquotient, sondern die Tordifferenz über die Platzierung.

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1970/1971

Torhüter

 

Wolfgang Kleff

 

16.11.1946

 
 

Bernd Schrage

 

12.09.1951

 

Abwehr

 

Werner Adler

 

31.12.1946

 
 

Hartwig Bleidick

 

26.12.1944

 
 

Ludwig Müller

 

25.08.1941

 
 

Klaus-Dieter Sieloff

 

27.02.1942

 
 

Berti Vogts

 

30.12.1946

 
 

Heinz Wittmann

 

12.09.1943

 

Mittelfeld

 

Rainer Bonhof

 

29.03.1952

 
 

Peter Dietrich

 

06.03.1944

 
 

Günter Netzer

 

14.09.1944

 
 

Werner Pöhler

 

12.11.1949

 
 

Hans-Jürgen Wloka

 

12.09.1951

 

Sturm

 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 
 

Horst Köppel

 

17.05.1948

 
 

Herbert Laumen

 

11.08.1943

 
 

Ulrik le Fevre

 

25.06.1946

 
 

Herbert Wimmer

 

09.11.1944

 

Trainer

 

Hennes Weisweiler

 

05.12.1919

 

 

Meister Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Vor dem letzten Spieltag waren Bayern München und Titelverteidiger Borussia Mönchengladbach punktgleich, die Bayern waren in der Tordifferenz um einen

Treffer besser. Aber am letzten Spieltag verloren sie 0:2 in Duisburg, während die Gladbacher mit 4:1 in Frankfurt gewannen und somit erneut Deutscher Meister

wurden. Dies war die erste erfolgreiche Titelverteidigung in der Geschichte der Bundesliga. Am 27. Spieltag ereignete sich Denkwürdiges: Beim

Spiel Mönchengladbach gegen Werder Bremen brach beim Stand von 1:1 der Torpfosten. Da er nicht repariert oder ersetzt werden konnte, wurde das Spiel mit 2:0 für Bremen gewertet.

Vize-Meister Bayern München gewann den DFB-Pokal. Für den UEFA-Pokal konnten sich auf Platz 3 bis 5 Hertha BSC, Eintracht Braunschweig und der

Hamburger SV qualifizieren, sowie der Vize-Pokalsieger 1. FC Köln anstelle von Pokalsieger Bayern München.

Torschützenkönig wurde überraschend Lothar Kobluhn von Rot-Weiß Oberhausen mit 24 Toren.

Bestechungsskandal

In die Saison 1970/71 fiel auch der berühmte Bundesligaskandal, bei dem die abstiegsbedrohten Vereine Arminia Bielefeld, Rot-Weiß Oberhausen und

Kickers Offenbach hohe Summen an andere Clubs bezahlten, damit diese bestimmte Spielergebnisse erzielten. Der Skandal wurde durch den

Vereinspräsidenten der abgestiegenen Offenbacher, Horst-Gregorio Canellas, am 6. Juni 1971 bei der Feier seines 50. Geburtstages aufgedeckt.

Als Folge des Skandals wurde Arminia Bielefeld in der nachfolgenden Saison die Lizenz entzogen und mehrere Spieler, Trainer und Offizielle wurden zum

Teil lebenslänglich gesperrt.

 

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1971/1972

Torhüter

 

Wolfgang Kleff

 

16.11.1946

 
 

Gregor Quasten

 

03.10.1952

 
 

Bernd Schrage

 

12.09.1951

 

Abwehr

 

Hartwig Bleidick

 

26.12.1944

 
 

Heinz Michallik

 

21.07.1947

 
 

Ludwig Müller

 

25.08.1941

 
 

Klaus-Dieter Sieloff

 

27.02.1942

 
 

Berti Vogts

 

30.12.1946

 
 

Hans-Jürgen Wittkamp

 

23.07.1947

 
 

Heinz Wittmann

 

12.09.1943

 

Mittelfeld

 

Rainer Bonhof

 

29.03.1952

 
 

Dietmar Danner

 

29.11.1950

 
 

Christian Kulik

 

06.12.1952

 
 

Rainer Malzkorn

 

10.05.1953

 
 

Günter Netzer

 

14.09.1944

 
 

Werner Pöhler

 

12.11.1949

 
 

Ulrich Surau

 

19.08.1952

 
 

Herbert Wimmer

 

09.11.1944

 
 

Hans-Jürgen Wloka

 

12.09.1951

 
 

Siegfried Zoppke

 

30.03.1953

 

Sturm

 

Robert Fahrian

 

02.12.1952

 
 

Hans-Jürgen Greven

 

13.09.1952

 
 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 
 

Ulrik le Fevre

 

25.06.1946

 
 

Wilfried Stevens

 

26.08.1952

 
 

Peter Wloka

 

16.07.1953

 

Trainer

 

Hennes Weisweiler

 

05.12.1919

 

 

(1)Auf Grund des Bundesliga-Skandals aus der letzten Saison wurden Arminia Bielefeld wegen Bestechung alle Punkte aberkannt.

3 Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Vor dem letzten Spieltag führte Bayern München mit einem Punkt vor Schalke 04. Am letzten Spieltag trafen diese beiden Mannschaften im

neuen Münchner Olympiastadion aufeinander. Der FC Bayern gewann mit 5:1 und wurde Deutscher Meister. Das fünfte Tor der Bayern von

Franz Beckenbauer war das 101. Saisontor der Bayern, ein neuer Torrekord. Den größten Anteil daran hatte Torschützenkönig Gerd Müller,

dessen 40 Tore ebenfalls einen Rekord darstellten. Vize-Meister FC Schalke 04, mit 24 Siegen stärkster Tabellenzweiter seit Einführung der

Bundesliga, gewann den DFB-Pokal. Titelverteidiger Borussia Mönchengladbach qualifizierte sich als Dritter ebenso für den UEFA-Pokal wie

der 1. FC Köln (4.), Eintracht Frankfurt (5.) und der 1. FC Kaiserslautern, der als Vize-Pokalsieger den Platz von Schalke 04 einnahm, da diese

am Europapokal der Pokalsieger teilnahmen. Als Nachwirkung des Bundesliga-Skandals aus der letzten Saison wurden Arminia Bielefeld

wegen Bestechung alle Punkte aberkannt.

Der Punkterekord des FC Bayern München (55:13 Punkte, umgerechnet 79 Punkte nach der 3-Punkte-Regel) hatte 40 Jahre lang Bestand,

erst in der Spielzeit 2011/12 wurde dieser Rekord von Borussia Dortmund (81 Punkte, umgerechnet nach alter 2-Punkte-Regelung 56:12) gebrochen.

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1972/1973

Torhüter

 

Wolfgang Kleff

 

16.11.1946

 
 

Gregor Quasten

 

03.10.1952

 
 

Bernd Schrage

 

12.09.1951

 

Abwehr

 

Hartwig Bleidick

 

26.12.1944

 
 

Hans Klinkhammer

 

23.08.1953

 
 

Heinz Michallik

 

21.07.1947

 
 

Shmuel Rosenthal

 

22.04.1947

 
 

Klaus-Dieter Sieloff

 

27.02.1942

 
 

Berti Vogts

 

30.12.1946

 
 

Hans-Jürgen Wittkamp

 

23.07.1947

 
 

Heinz Wittmann

 

12.09.1943

 

Mittelfeld

 

Rainer Bonhof

 

29.03.1952

 
 

Dietmar Danner

 

29.11.1950

 
 

Christian Kulik

 

06.12.1952

 
 

Rainer Malzkorn

 

10.05.1953

 
 

Günter Netzer

 

14.09.1944

 
 

Uli Stielike

 

15.11.1954

 
 

Ulrich Surau

 

19.08.1952

 
 

Herbert Wimmer

 

09.11.1944

 
 

Siegfried Zoppke

 

30.03.1953

 

Sturm

 

Robert Fahrian

 

02.12.1952

 
 

Adalbert Fuhrmann

 

24.04.1954

 
 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 
 

Henning Jensen

 

17.08.1949

 
 

Bernd Rupp

 

24.02.1942

 
 

Allan Simonsen

 

15.12.1952

 

Trainer

 

Hennes Weisweiler

 

05.12.1919

 

 

5 Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

In der Saison 1972/73 war Titelverteidiger Bayern München zum zweiten Mal nach 1968/69 vom ersten bis zum letzten Spieltag Tabellenführer

und holte mit 11 Punkten Vorsprung die Meisterschaft, welche bereits nach dem 30. Spieltag feststand. Auch Gerd Müller konnte seinen Titel

als Torschützenkönig verteidigen, diesmal mit 36 Treffern. Der Vize-Meister der letzten Saison FC Schalke 04 litt unter Spieler-Sperren aufgrund

des Bundesliga-Skandals. Borussia Mönchengladbach wurde Fünfter – hinter den rheinischen Rivalen vom 1. FC Köln, Fortuna Düsseldorf und

dem Aufsteiger Wuppertaler SV, die sich damit für den UEFA-Pokal qualifizierten. Die Gladbacher gewannen den DFB-Pokal gegen den 1. FC Köln

in jenem Spiel, in dem sich Günter Netzer in der Verlängerung "selbst einwechselte" und das Siegtor zum 2:1 erzielte. Da sowohl Pokalsieger als

auch Pokalfinalist unter den ersten fünf in der Tabelle waren, war diesmal auch der Sechste, der VfB Stuttgart, für den UEFA-Pokal qualifiziert.

Wegen der Olympischen Sommerspiele 1972 begann die Saison 1972/73 erst am 16. September 1972, der letzte Spieltag war am 9. Juni 1973.

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1973/1974

Torhüter

 

Wolfgang Kleff

 

16.11.1946

 
 

Gregor Quasten

 

03.10.1952

 

Abwehr

 

Hans Klinkhammer

 

23.08.1953

 
 

Heinz Michallik

 

21.07.1947

 
 

Klaus-Dieter Sieloff

 

27.02.1942

 
 

Ulrich Surau

 

19.08.1952

 
 

Berti Vogts

 

30.12.1946

 
 

Hans-Jürgen Wittkamp

 

23.07.1947

 

Mittelfeld

 

Rainer Bonhof

 

29.03.1952

 
 

Dietmar Danner

 

29.11.1950

 
 

Lorenz Hilkes

 

31.08.1950

 
 

Horst Köppel

 

17.05.1948

 
 

Lorenz-Günther Köstner

 

30.01.1952

 
 

Christian Kulik

 

06.12.1952

 
 

Uli Stielike

 

15.11.1954

 
 

Herbert Wimmer

 

09.11.1944

 

Sturm

 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 
 

Henning Jensen

 

17.08.1949

 
 

Walter Posner

 

22.02.1953

 
 

Bernd Rupp

 

24.02.1942

 
 

Allan Simonsen

 

15.12.1952

 

Trainer

 

Hennes Weisweiler

 

05.12.1919

 

 

 

2 Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Im Jahr 1974 gelang dem FC Bayern München der dritte Titel in Folge. Dies war der erste Titel-Hattrick in der Geschichte der Bundesliga. Zusätzlich gewannen

die Bayern auch als erste deutsche Mannschaft den Europapokal der Landesmeister. Mit Sepp Maier, Franz Beckenbauer, Georg Schwarzenbeck, Paul Breitner,

Uli Hoeneß und Gerd Müller stellte Bayern München zudem einen großen Teil der deutschen Nationalmannschaft, die in diesem Jahr die Weltmeisterschaft gewann.

Eine Niederlage erfuhren die Bayern am 12. Spieltag, dem 20. Oktober 1973, als sie in Kaiserslautern nach einer 3:0- und später 4:1-Führung mit 4:7 verloren.

Die Meisterschaft entschied sich am 33. Spieltag, als die Bayern ihr Heimspiel gegen Kickers Offenbach 1:0 gewannen, während die zweitplatzierten

Mönchengladbacher Borussen ihrerseits 0:1 bei Fortuna Düsseldorf verloren und die Münchner somit uneinholbar mit drei Punkten Vorsprung in den letzten

Spieltag gingen. Jupp Heynckes verschoss in diesem Spiel einen Elfmeter für Mönchengladbach. Damit war die Möglichkeit einer Entscheidung um die

Meisterschaft am letzten Spieltag im direkten Duell erloschen, in dem die Bayern in Mönchengladbach antreten mussten. Nach vorherigen Feierlichkeiten verloren

die Bayern 0:5. Das Hinspiel hatten sie am 8. Dezember 1973 mit 4:3 gewonnen.

Für den UEFA-Pokal qualifizierten sich Borussia Mönchengladbach als Vize-Meister, Fortuna Düsseldorf auf Platz drei und der 1. FC Köln auf Platz fünf.

Der Vierte Eintracht Frankfurt gewann den DFB-Pokal, daher spielte der Vize-Pokalsieger Hamburger SV anstelle der Eintracht im UEFA-Pokal, da die

Frankfurter im Europapokal der Pokalsieger antraten. Das Endspiel wurde wegen der Weltmeisterschaft erst am 17. August ausgetragen. Frankfurt gewann 3:1 nach Verlängerung.

Die Abstiegsfrage wurde am letzten Spieltag beantwortet. Der Wuppertaler SV, der auswärts beim VfB Stuttgart antreten musste, erzielte durch ein Tor

von Heinz-Dieter Lömm in der 81. Minute ein 2:2. Dieses Ergebnis reichte, da Fortuna Köln bei den Offenbacher Kickers zeitgleich mit 0:4 verlor.

 

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1974/1975

Torhüter

 

Wolfgang Kleff

 

16.11.1946

 
 

Gregor Quasten

 

03.10.1952

 

Abwehr

 

Hans Klinkhammer

 

23.08.1953

 
 

Norbert Kox

 

10.01.1955

 
 

Walter Posner

 

22.02.1953

 
 

Frank Schäffer

 

06.07.1952

 
 

Ulrich Surau

 

19.08.1952

 
 

Berti Vogts

 

30.12.1946

 
 

Hans-Jürgen Wittkamp

 

23.07.1947

 

Mittelfeld

 

Rainer Bonhof

 

29.03.1952

 
 

Dietmar Danner

 

29.11.1950

 
 

Horst Köppel

 

17.05.1948

 
 

Lorenz-Günther Köstner

 

30.01.1952

 
 

Christian Kulik

 

06.12.1952

 
 

Uli Stielike

 

15.11.1954

 
 

Herbert Wimmer

 

09.11.1944

 

Sturm

 

Kalle Del'Haye

 

18.08.1955

 
 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 
 

Henning Jensen

 

17.08.1949

 
 

Roger Roebben

 

14.03.1951

 
 

Allan Simonsen

 

15.12.1952

 

Trainer

 

Hennes Weisweiler

 

05.12.1919

 

 

Meister Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Borussia Mönchengladbach gewann in dieser Saison mit Torschützenkönig Jupp Heynckes den Titel und wurde damit zum dritten Mal Deutscher Meister.

Zusätzlich gewannen die Gladbacher mit dem UEFA-Pokal auch noch ihren ersten internationalen Titel. Am Ende der Saison wechselte Erfolgstrainer

Hennes Weisweiler nach 11 Jahren bei der Borussia zum FC Barcelona. Titelverteidiger Bayern München konnte zwar den europäischen Titel verteidigen

und gewann erneut den Europapokal der Landesmeister, in der Bundesliga landeten sie aber nur auf Platz 10 – nach einem 0:6 gleich am ersten Spieltag

in Offenbach – und Trainer Udo Lattek wurde noch während der laufenden Saison entlassen. Für den UEFA-Pokal qualifizierten sich Hertha BSC (Vize-Meister),

der Hamburger SV (4.) und der 1. FC Köln (5.). Der Drittplatzierte Eintracht Frankfurt gewann den DFB-Pokal und nahm daher am Europapokal der Pokalsieger teil

. Anstelle der Eintracht spielte der Vize-Pokalsieger MSV Duisburg im UEFA-Pokal.

Durch die Gründung der zweigleisigen Zweiten Bundesliga änderte sich die Abstiegsregel. Da neben den beiden Erstplatzierten der Gruppen Nord und Süd die

beiden Zweitplatzierten einen dritten Aufsteiger ausspielten, stiegen ab dieser Saison drei Mannschaften aus der 1. Bundesliga ab, darunter erstmals der VfB Stuttgart.

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1975/1976

Torhüter

 

Wolfgang Kleff

 

16.11.1946

 
 

Hans-Jakob Klingen

 

10.01.1957

 

Abwehr

 

Wilfried Hannes

 

17.05.1957

 
 

Hans Klinkhammer

 

23.08.1953

 
 

Norbert Kox

 

10.01.1955

 
 

Norbert Ringels

 

16.09.1956

 
 

Frank Schäffer

 

06.07.1952

 
 

Ulrich Surau

 

19.08.1952

 
 

Berti Vogts

 

30.12.1946

 
 

Hans-Jürgen Wittkamp

 

23.07.1947

 

Mittelfeld

 

Rainer Bonhof

 

29.03.1952

 
 

Dietmar Danner

 

29.11.1950

 
 

Gert Engels

 

26.04.1957

 
 

Christian Kulik

 

06.12.1952

 
 

Hans-Jürgen Offermanns

 

16.03.1957

 
 

Uli Stielike

 

15.11.1954

 
 

Herbert Wimmer

 

09.11.1944

 
 

Horst Wohlers

 

06.08.1949

 

Sturm

 

Kalle Del'Haye

 

18.08.1955

 
 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 
 

Henning Jensen

 

17.08.1949

 
 

Roger Roebben

 

14.03.1951

 
 

Allan Simonsen

 

15.12.1952

 

Trainer

 

Udo Lattek

 

16.01.1935

 

 

Meister Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Die Gladbacher konnten mit ihrem neuen Trainer Udo Lattek den Titel erfolgreich verteidigen. Sie gewannen die Meisterschaft vor dem Pokalsieger Hamburger SV

und dem FC Bayern München, der zum dritten Mal in Folge den Europapokal der Landesmeister gewann. Auf den Plätzen vier bis sieben qualifizierten sich der

1. FC Köln, Eintracht Braunschweig, der FC Schalke 04 und der 1. FC Kaiserslautern (als Vize-Pokalsieger) für den UEFA-Pokal. Bayer 05 Uerdingen,

Kickers Offenbach und Hannover 96 stiegen ab.

Für den HSV war es die bis dahin erfolgreichste Saison. Neben der Vize-Meisterschaft gewann man den DFB-Pokal (2:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern) und

erreichte das UEFA-Pokal-Halbfinale.

Torschützenkönig wurde Klaus Fischer von Schalke 04 mit 29 Toren.

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1976/1977

Torhüter

 

Wolfgang Kleff

 

16.11.1946

 
 

Hans-Jakob Klingen

 

10.01.1957

 
 

Wolfgang Kneib

 

20.11.1952

 
 

Ulrich Sude

 

19.04.1956

 

Abwehr

 

Wilfried Hannes

 

17.05.1957

 
 

Hans Klinkhammer

 

23.08.1953

 
 

Norbert Ringels

 

16.09.1956

 
 

Frank Schäffer

 

06.07.1952

 
 

Berti Vogts

 

30.12.1946

 
 

Hans-Jürgen Wittkamp

 

23.07.1947

 

Mittelfeld

 

Rainer Bonhof

 

29.03.1952

 
 

Dietmar Danner

 

29.11.1950

 
 

Gert Engels

 

26.04.1957

 
 

Christian Kulik

 

06.12.1952

 
 

Hans-Jürgen Offermanns

 

16.03.1957

 
 

Uli Stielike

 

15.11.1954

 
 

Herbert Wimmer

 

09.11.1944

 
 

Horst Wohlers

 

06.08.1949

 

Sturm

 

Kalle Del'Haye

 

18.08.1955

 
 

Rudi Gores

 

05.09.1957

 
 

Herbert Heidenreich

 

15.11.1954

 
 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 
 

Carsten Nielsen

 

12.08.1955

 
 

Allan Simonsen

 

15.12.1952

 

Trainer

 

Udo Lattek

 

16.01.1935

 

 

Meister Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

In dieser Saison gelang Borussia Mönchengladbach der Titel-Hattrick, sie gewannen den dritten Meistertitel in Folge, den fünften insgesamt. Dies war

zuvor nur den Münchner Bayern gelungen (1972/73/74).

Die Gladbacher starteten mit dem damaligen Rekord von 23:3 Punkten in die Saison (10 Siege, 3 Unentschieden). Anschließend durchliefen sie jedoch

eine Krise und verloren häufig (Bilanz der 21 weiteren Spiele: 21:21 Punkte). Nach dem 25. Spieltag mussten sie Eintracht Braunschweig die Führung

überlassen. Eine Woche später konnten die Gladbacher die Tabellenführung wieder erobern und blieben dort bis zum Saisonende. Am letzten Spieltag

reichte ihnen ein 2:2 beim FC Bayern München. Dies war das letzte Spiel von Franz Beckenbauer für die Bayern. Er erzielte den Ausgleich in der 90. Minute.

Für den UEFA-Pokal qualifizierten sich neben Vize-Meister FC Schalke 04, Eintracht Braunschweig, Eintracht Frankfurt und der FC Bayern München,

als Siebter. Der 1. FC Köln gewann den DFB-Pokal (1:1 n. V. und 1:0 gegen Hertha BSC) und der Hamburger SV gewann den Europapokal der Pokalsieger.

Dadurch konnte Bayern München noch am UEFA-Pokal teilnehmen. 1997 schaffte der TSV 1860 München ebenfalls als Siebter die Qualifikation für den UEFA-Pokal.

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1977/1978

Torhüter

 

Wolfgang Kleff

 

16.11.1946

 
 

Wolfgang Kneib

 

20.11.1952

 
 

Ulrich Sude

 

19.04.1956

 

Abwehr

 

Wilfried Hannes

 

17.05.1957

 
 

Hans Klinkhammer

 

23.08.1953

 
 

Norbert Ringels

 

16.09.1956

 
 

Frank Schäffer

 

06.07.1952

 
 

Berti Vogts

 

30.12.1946

 
 

Hans-Jürgen Wittkamp

 

23.07.1947

 

Mittelfeld

 

Rainer Bonhof

 

29.03.1952

 
 

Dietmar Danner

 

29.11.1950

 
 

Gert Engels

 

26.04.1957

 
 

Horst Köppel

 

17.05.1948

 
 

Christian Kulik

 

06.12.1952

 
 

Winfried Schäfer

 

10.01.1950

 
 

Herbert Wimmer

 

09.11.1944

 
 

Horst Wohlers

 

06.08.1949

 

Sturm

 

Klaus Amrath

 

25.01.1954

 
 

Kalle Del'Haye

 

18.08.1955

 
 

Rudi Gores

 

05.09.1957

 
 

Herbert Heidenreich

 

15.11.1954

 
 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 
 

Ewald Lienen

 

28.11.1953

 
 

Carsten Nielsen

 

12.08.1955

 
 

Allan Simonsen

 

15.12.1952

 

Trainer

 

Udo Lattek

 

16.01.1935

 

 

2 Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Zum zweiten Mal nach 1970/71 trennte vor dem letzten Spieltag lediglich die Tordifferenz die beiden führenden Mannschaften, den 1. FC Köln unter

Hennes Weisweiler und den Titelträger der letzten drei Jahre: Borussia Mönchengladbach.

Am letzten Spieltag reichte also Borussia Mönchengladbach ein einfacher Sieg nicht, wenn der 1. FC Köln, der eine um zehn Tore bessere Tordifferenz

hatte, ebenfalls das letzte Spiel gewinnen sollte. Um in der Tordifferenz aufzuholen, wäre vielmehr ein Rekordsieg mit einer höheren als ebendieser

Tordifferenz nötig gewesen. Gladbach siegte am letzten Spieltag gegen Dortmund mit 12:0, was tatsächlich den erhofften Vorsprung bedeutet hätte.

Die Kölner gewannen jedoch ihr Spiel beim Absteiger St. Pauli mit 5:0 und retteten damit ihr besseres Torverhältnis ins Ziel. Köln holte damit seine

erste Meisterschaft nach 1963/64, dem Gründungsjahr der Bundesliga. Trainer der Dortmunder war Otto Rehhagel (anschließend vereinzelt als Torhagel bezeichnet),

der nach der Rekordniederlage entlassen wurde. Ein Ergebnis von 12:0 ist bis heute nicht mehr erreicht worden.

Der Kölner Torschützenkönig Dieter Müller (zusammen mit Gerd Müller von Bayern München mit je 24 Toren) erzielte am 3. Spieltag beim 7:2 gegen Werder Bremen

sechs Tore, ein Bundesliga-Rekord.

Da Köln das Double schaffte, also auch den DFB-Pokal gewann, war Vize-Pokalsieger Fortuna Düsseldorf im Europapokal der Pokalsieger startberechtigt.

 

Für den UEFA-Pokal qualifizierten sich Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC, der VfB Stuttgart und der MSV Duisburg.

Der FC Bayern München spielte mit dem Erreichen des 12. Tabellenplatzes die schlechteste Bundesligasaison überhaupt.

Der VfB Stuttgart stellte mit rund 54.000 Besuchern pro Heimspiel einen Zuschauerrekord auf, der erst in der Saison 1998/99 von Borussia Dortmund gebrochen wurde.

 

 

 

 

Borussia Mönchengladbach: Der Kader 1978/1979

Torwart

                 

Wolfgang Kleff

                 

Wolfgang Kneib

                 

Ulrich Sude

                 

Abwehr

                 

Hans-Günter Bruns

                 

Helmut Dudek

                 

Wilfried Hannes

                 

Hans Klinkhammer

                 

Norbert Ringels

                 

Frank Schäffer

                 

Berti Vogts

                 

Mittelfeld

                 

Ralf Bödeker

                 

Dietmar Danner

                 

Willi Junker

                 

Horst Köppel

                 

Christian Kulik

                 

Carsten Nielsen

                 

Winfried Schäfer

                 

Horst Wohlers

                 

Angriff

                 

Klaus Amrath

                 

Kalle Del´Haye

                 

Rudolf Gores

                 

Helmut Lausen

                 

Ewald Lienen

                 

Allan Simonsen

                 

Steen Thychosen

                 

Trainer

                 

Udo Lattek

                 

10 Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Der Hamburger SV gewann in der Saison 1978/79 seine erste Deutsche Meisterschaft in der Bundesliga, die vierte insgesamt. Nach Abpfiff des letzten Heimspiels,

das der HSV gegen Bayern München mit 1:2 verlor, kam es bei der Erstürmung des Rasens durch Zuschauer zu einer bisher einmaligen Massendrängelei mit

insgesamt 72 Verletzten. Auf den weiteren Plätzen folgten der VfB Stuttgart, der 1. FC Kaiserslautern, Bayern München und Eintracht Frankfurt, die sich damit

ebenso für den UEFA-Pokal qualifizierten wie Borussia Mönchengladbach, dem Sieger des UEFA-Pokals, der in der Bundesliga Platz 10 belegte.

Fortuna Düsseldorf wurde Deutscher Pokalsieger und stand im Finale des Europapokals der Pokalsieger, welches die Fortuna 3:4 n. V. gegen den

FC Barcelona in Basel verlor. In der Bundesliga belegte Düsseldorf den siebten Platz. Fortunas Torjäger Klaus Allofs wurde mit 22 Toren Bundesliga-Torschützenkönig.

Die drei Aufsteiger (Arminia Bielefeld, der 1. FC Nürnberg, und der SV Darmstadt 98) stiegen wieder ab.

 

 

 

Bor. Mönchengladbach .:. Kader 1979/1980

Torhüter

 

Wolfgang Kneib

 

20.11.1952

 
 

Ulrich Sude

 

19.04.1956

 

Abwehr

 

Helmut Dudek

 

14.12.1957

 
 

Wilfried Hannes

 

17.05.1957

 
 

Hans Klinkhammer

 

23.08.1953

 
 

Norbert Ringels

 

16.09.1956

 
 

Frank Schäffer

 

06.07.1952

 

Mittelfeld

 

Ralf Bödeker

 

12.05.1958

 
 

Dietmar Danner

 

29.11.1950

 
 

Jürgen Fleer

 

26.02.1957

 
 

Willi Junker

 

06.01.1960

 
 

Christian Kulik

 

06.12.1952

 
 

Lothar Matthäus

 

21.03.1961

 
 

Carsten Nielsen

 

12.08.1955

 
 

Winfried Schäfer

 

10.01.1950

 
 

Armin Veh

 

01.02.1961

 

Sturm

 

Kalle Del'Haye

 

18.08.1955

 
 

Rudi Gores

 

05.09.1957

 
 

Helmut Lausen

 

09.06.1952

 
 

Ewald Lienen

 

28.11.1953

 
 

Harald Nickel

 

21.07.1953

 
 

Steen Thychosen

 

22.09.1958

 
 

Ulrich Wielandt

 

22.04.1956

 

Trainer

 

Jupp Heynckes

 

09.05.1945

 

Co-Trainer

 

Wolf Werner

 

08.04.1942

 

 

7 Borussia Mönchengladbach

Saisonüberblick

Zwei Spieltage vor Ende der Saison lagen der HSV und Bayern München punktgleich an der Tabellenspitze. Beide hatte eine Tordifferenz von +48, nur

aufgrund zweier mehr geschossener Tore lag der HSV auf dem ersten Platz. Der HSV verlor am vorletzten Spieltag beim Aufsteiger Leverkusen mit 1:2,

während die Bayern ihre beiden letzten Spiele gewannen und zum sechsten Mal Deutscher Meister wurden. Der HSV verlor auch das Europacup-Finale

der Landesmeister gegen Nottingham Forest mit 0:1. Es war die letzte Saison von Kevin Keegan in Hamburg.

Kurios: Kaiserslautern und Stuttgart teilten sich Rang 3. Der direkte Vergleich endete 2:1 und 1:3 aus Sicht von Kaiserslautern; seit 1999/2000 entscheidet

auch dieses Kriterium über den Tabellenplatz.

Fortuna Düsseldorf verteidigt den DFB-Pokal. Der 1. FC Köln wird mit 2:1 besiegt.

Nach oben


nPage.de-Seiten: Wahre Begebenheiten - Mein Buch | "Die" Hypnosepraxis im Norden